Partnerschaft

Deutschland

Das Institut für Lern-Innovation (ILI) ist das Kompetenzzentrum für digitale Bildung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und als Forschungsinstitut Teil der Philosophischen Fakultät. Ein interdisziplinäres Team aus etwa 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Geistes- und Technikwissenschaften forscht und entwickelt zum Thema digitales, Medien-gestütztes Lernen über die gesamte Lebensspanne, von Schulkindern bis zu Seniorinnen und Senioren. In einem großen Netzwerk von europäischen und nationalen Partnern realisiert ILI einschlägige Projekte und bietet Dienstleistungen, Beratung und Know-How-Transfer an.

Griechenland

STIMMULI ist eine Non-Profit-Organisation, die an Projekten arbeitet, deren Fokus auf sozialer Wirkung liegt, um zukünftige Bildung zu inspirieren und einen positiven Wandel in der Gesellschaft anzustoßen. Um unsere Mission zu erreichen, entwickeln und realisieren wir Bildungs- und Befähigungsprojekte, die eine veränderungsbereite Einstellung kultivieren, unternehmerisches Denken einführen und Verhaltensänderungen für einen nachhaltigeren Lebensstil anstoßen. STIMMULI verfügt über weitreichende Erfahrungen in verschiedenen Tätigkeitsfeldern, darunter in den Bereichen Bildung für soziale Innovation, Entrepreneurship Education, Active Citizenship Education und Inclusive Education sowie nachhaltige Entwicklung, wobei neue Ansätze und effektive Praktiken und Werkzeuge entwickelt und gestaltet werden. Unsere Arbeit zielt darauf ab, die Kraft der Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Non-Profit-Organisationen, sozialen Unternehmen, Unternehmen und Regierungen zu nutzen, um dringende gesellschaftliche Herausforderungen effektiver und in einem größeren Maßstab anzugehen. STIMMULI bears extensive experience in different fields of activity, including that of Social Innovation Education, Entrepreneurship Education, Active Citizenship Education and Inclusive Education and sustainable development whereby new approaches and effective practices and tools are being developed and designed. Our work aims at harnessing the power of collaboration between universities, nonprofits, social enterprises, businesses and governments, to address pressing societal challenges more effectively and on a wider scale.

Zypern

Die Universität von Zypern wurde 1989 gegründet und nahm ihre ersten Studierenden im Jahr 1992 auf. Sie wurde als Reaktion auf die wachsenden intellektuellen Bedürfnisse des zypriotischen Volkes gegründet und ist gut positioniert, um die zahlreichen Bestrebungen des Landes zu erfüllen. Die Universität ist eine lebendige Gemeinschaft von Gelehrten, die sich mit der Erzeugung und Verbreitung von Wissen beschäftigt. Trotz ihrer kurzen Geschichte hat die Universität von Zypern den Respekt der internationalen akademischen Gemeinschaft und die Wertschätzung der zypriotischen Gesellschaft verdient. Die Universität von Zypern zielt darauf ab, sich als eine Pionierforschungseinrichtung zu etablieren, die internationale wissenschaftliche Anerkennung in der europäischen Hochschulbildung erreicht, wettbewerbsfähige Programme anbietet und ein Exzellenzzentrum in der weiteren Euro-Mittelmeerregion wird. Die Hauptziele der Universität sind zweierlei: die Förderung von Wissenschaft und Bildung durch Lehre und Forschung sowie die Förderung der kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung Zyperns. Abteilung für Sozial- und Politikwissenschaften Der Fachbereich für Sozial- und Politikwissenschaften SPS ist einer der größten Fachbereiche der Universität Zyperns mit etwa 400 Studenten im Grundstudium, 50 Studenten im Hauptstudium und 12 Doktoranden. Der Fachbereich bietet akademische Programme in den drei verschiedenen Bereichen Soziologie, Politikwissenschaft und Journalismus an. Die SPS ist eine dynamische und kreative akademische Gemeinschaft von 16 Fakultätsmitgliedern, 15 Lehrbeauftragten und einer Reihe von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen. Die Abteilung im Detail:
• Betreibt drei beliebte Undergraduate-Programme in Politikwissenschaft (seit 1996), Soziologie (seit 1997) und Journalismus (seit 2012); ein MA-Programm in Politikwissenschaft (seit 2012) und zwei PhD-Programme in Politikwissenschaft und Soziologie (seit 1999).
• Hat ein Programm für Fachbereichspraktika, das Studierenden und Doktoranden die Möglichkeit bietet, ein Praktikum in wichtigen öffentlichen und privaten Organisationen zu absolvieren.
• Führt eines der größten Erasmus-Hochschulprogramme durch, das Dutzende von Studierenden durch ein gut etabliertes Netzwerk von mehr als 50 Universitäten entsendet und aufnimmt.
• Nimmt an interuniversitären europäischen Programmen teil und organisiert eine internationale Sommerschule
• Verfügt über eine internationalisierte Fakultät, die qualitativ hochwertige Forschung betreibt und veröffentlicht und in den Redaktionsausschüssen und Redaktionsteams bekannter internationaler Fachzeitschriften mitarbeitet.
• Hat Fakultätsmitglieder, die aktiv in sozialen Outreach-Aktivitäten in Zypern beteiligt sind; Politikgestaltung in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien; und bietet Know-how in verschiedenen Foren.

Zypern

Das Center for Social Innovation (CSI) ist eine Forschungs- und Entwicklungsorganisation, die sich auf die Förderung sozialer Innovationen konzentriert, die eine positive Veränderung für lokale, nationaler, regionaler und globaler Ebene bewirken können. Dazu gehören unter anderem Regierungen, lokale Verwaltungsbehörden, gemeinnützige Organisationen, kommerzielle Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Das CSI-Team besteht aus aufgeschlossenen, voll ausgestatteten ForscherInnen, UnternehmerInnen, ProjektmanagerInnen, TrainerInnen und Informationstechnologie-SpezialistInnen. CSI umfasst die Fähigkeit und Kapazität, soziale Bedürfnisse zu identifizieren, angepasste Initiativen zu entwerfen und umzusetzen und für nachhaltiges Wachstum zu sorgen. Die Fachgebiete des CSI-Teams liegen in den Bereichen traditionelle Bildung und E-Learning, Unternehmertum, Start-ups, Innovation, Kreativität, Verhandlungen, IP-Beratung, soziale Verantwortung, Geschäftsberatungslösungen, Datenanalyse, Informationstechnologien, Projektmanagement, Projektevaluierungsdienste, Produktvalidierung, Training und Computerspiele. CSI schöpft Know-how und Fähigkeiten aus seinem breiten globalen Netzwerk, das akademische Einrichtungen, IT-Unternehmen, öffentliche Dienste, internationale Organisationen, Start-ups und öffentliche Dienste umfasst.

Kroatien

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften & Business, Universität Zagreb wurde 1920 gegründet; daher stellt es die älteste Institution der höheren Bildung in Wirtschaftswissenschaften und Business in der Republik Kroatien dar, ebenso wie im weiteren internationalen Kontext. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften & Business Zagreb ist einer von 31 Bestandteilen der Universität Zagreb, die im Jahr 1669 gegründet wurde, wodurch sie zu den ältesten Universitäten in Europa gehört. Basierend auf den Ergebnissen ihrer wirtschaftlichen, sozialen und politischen Aktivitäten, die Zahl der aktuellen Studierenden und Mitglieder der Alumni-Gesellschaft, ausgezeichnet mit internationalen Akkreditierungen, ist die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Business Zagreb als führende und größte Institution der wirtschaftlichen und geschäftlichen Ausbildung in der Republik Kroatien, und die breitere Region anerkannt. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Business Zagreb bietet Studiengänge auf allen Ebenen: sowohl Undergraduate-und Graduate-, als auch Postgraduate-und Promotionsebenen. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Business Zagreb wird derzeit von mehr als 8.500 Studenten auf allen Ebenen des Studiums besucht, und jedes Jahr absolvieren etwa 1.500 Studenten ihr Studium in verschiedenen Studiengängen. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Business Zagreb organisiert und beherbergt viele wissenschaftliche und professionelle Konferenzen und veröffentlicht regelmäßig sechs internationale wissenschaftliche Zeitschriften im Bereich der Wirtschaft und Business, von denen die meisten in führenden international relevanten Zitationsdatenbanken (zB WoS und Scopus) indiziert sind. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zagreb ist ein wichtiges Beratungsorgan des Wirtschaftssystems der Republik Kroatien, während ihre Professoren mehr oder weniger großen Einfluss auf die Wirtschaftspolitik nicht nur in Kroatien, sondern auch auf der Ebene der Europäischen Union haben. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Business Zagreb ist der Inhaber von zwei prestigeträchtigen internationalen Akkreditierungen, AACSB Business-Akkreditierung auf der Ebene der Institution, und EPAS-Akkreditierung für die Universität Studienprogramm in Englisch Bachelor-Abschluss in Business.

Spanien

Die Universität von Barcelona wurde 1450 gegründet und ist seither ein führendes Zentrum für Bildung, Wissenschaft und kritisches Denken. Die Qualität der Lehre und Forschung, die Anerkennung sowohl innerhalb als auch außerhalb Spaniens erreicht haben, ergänzt das Engagement der UB, den Interessen der lokalen Gesellschaft und des Landes zu dienen, und verbindet sich mit einem nachweislich dynamischen, konstruktiven und humanistischen Charakter, der die täglichen Aktivitäten der Institution durchdringt. Die Nachfrage von Studieninteressierten übersteigt ständig das Angebot an Plätzen, mit mehr als 64.000 Studenten, die sich jedes Jahr an einem der sechs Standorte der UB einschreiben. Das Studienangebot ist breit gefächert und deckt die vielen Disziplinen ab, die die wichtigsten Wissenszweige ausmachen: Geisteswissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Sozialwissenschaften, experimentelle Wissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Was die internationale Forschung betrifft, so hat die Universität bisher Fördergelder in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro für 61 Forschungsprojekte aus dem Programm Horizon 2020 der Europäischen Kommission erhalten. Inzwischen hat der HUBc, ein Campus der internationalen Exzellenz, im abschließenden Evaluierungsbericht des spanischen Ministeriums für Bildung, Kultur und Sport die höchstmögliche Bewertung erhalten. Diese Errungenschaften, zusammen mit der aktiven Teilnahme an Netzwerken wie der Liga Europäischer Forschungsuniversitäten, der Organisation und Ausrichtung der dritten Arabisch-Europäischen Konferenz zur Hochschulbildung und der Gründung einer Ibero-Amerikanischen Universitätsunion, ergänzen und verstärken die institutionelle Politik der Universität in den Bereichen Forschung, Lehrqualität, Internationalisierung und Wissenstransfer in die Gesellschaft. Die Kombination all dieser Faktoren hat den Weg für die Universität Barcelona geebnet, um seine Position der Führung unter Spaniens Universitäten in den wichtigsten internationalen Rankings zu behalten. Die Fakultät für Erziehungswissenschaften ist für die Ausbildung von Lehrkräften und Spezialisten im Bereich Bildung und Erziehung zuständig. Sie entwickelt Forschung und Lehre in bestimmten Wissensbereichen, wie Bildungsorganisation, Theorie und Geschichte der Bildung, Sozialarbeit und soziale Dienste. Im Jahr 2017 die QS World University Rankings, rangiert die Fakultät für Bildungswissenschaften auf dem 49. Platz.

Griechenland

Die Vision der Universität von Mazedonien ist es, exzellente Bildung zu bieten, den Fortschritt der Wissenschaft im breiteren Spektrum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und Kunst zu fördern, und in einem breiteren Blick Bildung und Kultur voranzutreiben, indem sie Exzellenz in einer sozial sensiblen und integrativen Weise verfolgt. Die strategischen Ziele der Universität von Mazedonien legen den Schwerpunkt auf:
1) die Bereitstellung von exzellenter Bildung, die Förderung von Forschung und Kultur;
2) die Förderung jeder Art von Zusammenarbeit, die zur Erfüllung der Mission und Vision der Universität mit Institutionen und Organisationen, die bemerkenswerte Exzellenz in ihren Bereichen der Studie zeigt beiträgt;
3) die Schaffung eines Anziehungspunktes für die besten StudienanwärterInnen und die angesehensten ProfessorInnen;
4) die ständige Nutzung der neuen Technologiepotenziale für die Förderung der konventionellen und die Entwicklung von alternativen Lehr- und Lernmethoden;
5) die Intensivierung der Bemühungen aller MitgliederInnen für mehr Offenheit und internationale Zusammenarbeit in Studium und Forschung;
6) die Auszeichnung ihrer Studierenden in internationalen Wettbewerben und wissenschaftlichen Veranstaltungen;
7) die Anerkennung ihrer AbsolventInnen auf akademischem und beruflichem Niveau im In- und Ausland;
8) die internationale akademische Auszeichnung und Verbesserung der Rangposition der Universität in den einschlägigen internationalen Ranglisten und
9) die Förderung, Bekanntmachung und Verwertung der Leistungen und Arbeiten innerhalb der Universität (Wissenschaft, Forschung, Entwicklung, Soziales, Kultur) sowie die entsprechende Verbreitung in der nationalen und internationalen akademischen Gemeinschaft, der Wirtschaft, der Gesellschaft und dem Staat, mit dem Ziel, eine Politik des offenen Zugangs zu fördern und den wichtigen und vielschichtigen Beitrag der Universität hervorzuheben.